Filmfest der Generationen 2022


In diesem Jahr veranstaltet das Kulturwerk am Samstag, den 01. Oktober ab 16 Uhr, die Eröffnung des „Europäischen Filmfestivals der Generationen“ in Stuttgart. Anlässlich der Eröffnung zeigen wir den Film „Song for Marion“ und laden anschließend zu einem Publikumsgespräch mit Rolf Butsch (Wilde Bühne e.V.) zum Thema "Kreatives Tun als Chance" ein. Der Chor „Vokal Total“ aus Stuttgart-Ost wird, unter der Leitung von Alevtina Prokhorenko, den Nachmittag musikalisch umrahmen und auch zum Mitsingen einladen.

Beim „Filmtag der Generationen“ am Sonntag, den 9. Oktober ab 11 Uhr zeigt das Kulturwerk hintereinander vier Filme, die sich auf humorvolle und zugleich respektvolle Art mit dem Thema Älterwerden und dem Dialog der Generationen auseinandersetzen. Die Filme werden in Kooperation mit dem Stuttgarter Gesundheitsamt im Rahmen des „Europäischen Filmfestivals der Generationen“ präsentiert.

Das Europäische Filmfestival der Generationen ist eine bundesweite Veranstaltungsreihe, die in Stuttgart in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Landeshauptstadt vom 1. Oktober bis zum 30. November 2022 stattfindet. Es ist ein sozio-kulturelles, nicht-kommerzielles Filmfest, das die Begegnung und den Dialog zwischen Bürger*innen, Generationen und Kulturen fördern möchte. Im Mittelpunkt des Festivals, das bereits zum fünften Mal in Stuttgart stattfindet, stehen auch in diesem Jahr wieder Filme und Dokumentationen, die sich mit dem Alter, dem demografischen Wandel und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt auseinandersetzen. Sie sollen zu wichtigen Zukunftsfragen anregen: Wie gelingt das eigene und das gemeinsame Älterwerden? Welche Herausforderungen und welche Chancen sind damit verbunden? Wie wollen wir im Alter überhaupt leben?

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Kollegium der Abteilung Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit im Kulturwerk



Eröffnung: Europäisches Filmfestival der Generationen - Sa. 01.10. – 16.00 Uhr

durch die Sozialbürgermeisterin Frau Dr. Alexandra Sußmann, musikalisch mitgestaltet vom Chor „Vokal Total“, mit Filmvorführung „Song for Marion“ und Publikumsgespräch

Anlässlich der Eröffnung zeigen wir im Kulturwerk den Film „Song for Marion“ und laden anschließend zu einem Publikumsgespräch mit Rolf Butsch (Wilde Bühne e.V.) zum Thema "Kreatives Tun als Chance" ein. Der Chor „Vokal Total“ aus Stuttgart-Ost wird, unter der Leitung von Alevtina Prokhorenko, den Nachmittag musikalisch umrahmen und auch zum Mitsingen einladen.

Großer Saal Einlass 15.30 Uhr – Eintritt frei


„Song for Marion“ – Chorsingen als Quelle für Gemeinschaft und neue Lebensfreude
Der 72-jährige Arthur ist ein eigenwilliger, verschlossener alter Mann. Seine sterbenskranke Frau Marion ist der einzige Mensch, dem er vertraut, während er sich mit seinem erwachsenen Sohn James unentwegt streitet. Marion ist Mitglied in einem christlichen Chor, der neben traditionellen Liedern auch mal Rock-Nummern einstudiert. Als Marion stirbt, versucht die Chorleiterin Arthur aus seiner Einsamkeit zu locken. Widerwillig lässt er sich auf das Experiment ein… Eine emotional bewegende Tragik-Komödie über die Kraft der Musik. (GB 2013, 97 min, FSK 0)






Filmtag der Generationen - So. 09.10. - ab 11.00 Uhr

Filme für Alt und Jung über eigenes und gemeinsames Älterwerden

An diesem Sonntag zeigt das Kulturwerk hintereinander vier Filme, die sich auf humorvolle und zugleich respektvolle Art mit dem Thema Älterwerden und dem Dialog der Generationen auseinandersetzen. Die Filme werden in Kooperation mit dem Stuttgarter Gesundheitsamt im Rahmen des „Europäischen Filmfestivals der Generationen“ präsentiert.


Alle Filme im Blauer Salon – Einlass je eine halbe Stunde vor Filmbeginn – Eintritt frei


11.00 Uhr: „Wir alle. Das Dorf“ – Doku: Dorf-Projekt für Alt und Jung – für Alle
Im niedersächsischen Wendland gründen über hundert Menschen genossenschaftlich ein Modelldorf für die „Zukunft Europas“. Ein riesiges Sozialexperiment, in dem viel diskutiert wird und Lösungen für Probleme gesucht werden, die uns alle betreffen: Integration von Geflüchteten, eine alternde Gesellschaft, soziale Isolation und die Alltagsbarrieren von Behinderten, Alten oder alleinerziehenden Menschen. Anschließendes Filmgespräch in Zusammenarbeit mit Wandel.Handel (Unverpackt-Laden und Bildungsplattform im Stuttgarter Osten). [DE 2021, 89 min, FSK 6]





14.00 Uhr: „Max und die Wilde 7“ – Ein Kind geht auf Detektivabenteuer im Altersheim
Der neunjährige Max zieht mit seiner alleinerziehenden Mutter auf Burg Geroldseck, ein Altersheim in dem sie als Pflegerin auch Nachtschichten arbeitet. Als ein mysteriöser Dieb auf der Burg sein Unwesen treibt, fällt der Verdacht ausgerechnet auf Max' Mutter. Um ihre Unschuld zu beweisen, beschließen Max und seine neue Schulfreundin Laura, unterstützt von den Rentner*innen der "Wilden 7“, die Ermittlungen aufzunehmen. [DE 2020, 87 min, FSK 0]





16.00 Uhr: „Sein letztes Rennen“ – 1956 war er Marathon-Sieger- nächster Titel mit 83?
Der einst berühmte Marathonläufer Paul Averhoff zieht mit über 80 Jahren widerwillig in ein Altersheim. Paul fühlt sich nicht wohl und fragt sich, ob es das gewesen sein soll – so beschließt er für den Berlin-Marathon zu trainieren. Die anderen Heimbewohner halten ihn zunächst für verrückt, doch mit Hilfe seiner Frau trainiert der rüstige Rentner für sein großes Ziel. Anschließendes Filmgespräch in Zusammenarbeit mit der Karl-Olga-Altenpflege (Bruderhaus Diakonie). [DE 2013, 114 min, FSK 6]





19.30 Uhr: „Über Grenzen“: Eine Rentnerin, ein Moped - ab nach Zentralasien
Mit 64 Jahren setzt sich Margot zum ersten Mal in ihrem Leben auf ein Motorrad und fährt los: von Hessen über Osteuropa nach Zentralasien. Sie überquert dabei nicht nur die Grenzen von 18 Ländern, sondern auch die zwischen Menschen diverser Sprachen und Kulturen, und auch ihre eigenen.
[DE 2019, 114 min, FSK 12]





Alle Filme im Blauer Salon – Einlass je eine halbe Stunde vor Filmbeginn – Eintritt frei


Ausführliche Informationen unter: www.festival-generationen.de